Handgelenksarthrose Hamburg

Unter einer Handgelenksarthrose, auch Radiokarpalarthrose genannt, versteht man den Verschleiß des Handgelenkes, der durch eine Knorpelschädigung hervorgerufen wird. Als Folge reduziert sich der Knorpel und die Gelenkknochen zwischen Elle und Speiche sowie Handwurzelknochen reiben gegeneinander. Mit zunehmendem Alter wird es wahrscheinlicher an einer Handgelenkarthrose zu erkranken, da sich die Gelenke auf natürliche Weise abnutzen.

Durch den Knorpelverlust entstehen dann fortwährend Schmerzen und eine eingeschränkte Beweglichkeit der Hand, die insbesondere bei alltäglichen Tätigkeiten und Belastungen auftreten. Bereits das Tragen von Einkaufstaschen oder das Aufdrehen von Wasserflaschen kann schmerzhaft sein. Viele Patienten klagen auch über Wetterfühligkeit, die bei Kälte und Nässe in Erscheinung tritt und die Schmerzen verschlechtert.

Chirurgische Behandlung der Handgelenksarthrose

Neben einer Schienenversorgung und Schmerztherapie sowie Physio- oder Ergotherapie kann manchmal der Zustand der Hand eine intensivere Behandlung erfordern. In solchen Fällen ist im Rahmen einer Gelenkspiegelung eine Gelenksäuberung möglich. Dieser Eingriff gibt nicht nur Aufschluss über den Zustand des Knorpels, des Knochens und der Bändern, sondern ermöglicht auch die Entfernung des entzündeten Gewebes. Auch können die Gelenkschmerzen durch eine Durchtrennung der schmerzleitenden Nervenfasern gelindert werden.

Ist der Gelenkknorpel so schwer geschädigt, dass diese Maßnahmen keinen Erfolg versprechen, kann dauerhafte Beschwerdefreiheit mit einer teilweisen Versteifung des Handgelenks erreicht werden. Zwar ist die Gesamtbeweglichkeit des Handgelenks dann reduziert, dennoch verbleibt eine ausreichend gute Beweglichkeit, die eine Streckung und Beugung ermöglicht. Alternativ besteht die Möglichkeit ein künstliches Handgelenk einzusetzen.

Besonderheit Daumensattelgelenkarthrose (Rhizarthrose)

Die Daumensattelgelenkarthrose ist eine der häufigsten Handgelenksarthrosen und ein besonderer Schwerpunkt in meiner Praxis. Frauen sind häufiger davon betroffen als Männer. Die Entzündung, die dort wo der Daumen beginnt ihren Ursprung hat, kann im Anfangsstadium u.a. mit konservativen Mitteln wie der Hyaluronsäure Injektionen aber auch der Blutegeltherapie behandelt werden. Bei nicht erfolgreicher konservativer Behandlung kommen dann Operationen wie die Arthroskopie, die Eigenfetttransplantation, die Entfernung des Vieleckbeins aber auch das Einsetzen eines künstlichen Daumensattelgelenks in Frage.

Gerne informieren wir Sie über das Krankheitsbild Handgelenksarthrose und seine Behandlungsmöglichkeiten im Detail. In einem persönlichen Beratungsgespräch beantworten wir alle Ihre Fragen und beraten Sie gern. Nehmen Sie hierfür Kontakt mit unserer Praxis für Handchirurgie in Hamburg-Blankenese auf unter 040 – 89 25 60 oder nutzen Sie bequem unsere Online-Terminvereinbarung.